zurück

GOODCOMPANY

Seitenbetreiber Impressum

Rechtliches

Lassen Sie sich zu diesem Thema jedenfalls v. einem Rechtsanwalt beraten.  

Startseite Themen: IT-Recht IT-Rechtler AufL BRD Gesetzgebung

Abmahnung AGB-Recht AllgPersönlichKR Cybermobbing  
E-Commerce-R.
EDV-Recht EventR GesellschaftsR  
Gewerblicher RechtsS
Glücks-/GewinnspielR HandelsR  
InternetR
JugendschutzR IT-ArbeitsR MedienR ProviderR  
SoftwareR
UrheberR VerbraucherR VerfahrensR WettbewerbsR

Datenbanken Urteile Beiträge Lexikon Links  
Amtliche Werke; Leitsätze Info

Rechtliches Datenschutz Disclaimer Link-Regeln


25.10.2010 - KG Berlin, Az: 10 W 127/10 
Google-Streetview (hier: Zur Frage der Zulässigkeit) 

Thema:
Ehrverletzende Äußerungen / Persönlichkeitsrecht / Negative Bewertung 

Rechtsnormen:
§§ 1004 Abs. 1, 823 Abs. 1 BGB; Artt. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG

Leitsätze ... (mehr)

KAMMERGERICHT BERLIN
BESCHLUSS


25.10.2010
10 W 127/10

In dem Rechtsstreit

...

gegen

...

hat das Kammergericht

...

beschlossen:

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Landgerichts Berlin vom 13. September 2010 - 37 O 363/10 - wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Der Wert des Beschwerdeverfahrens wird auf 5.001,00 Euro festgesetzt.

Gründe:

Die gemäß § 567 Abs. 1 Nr. 2 ZPO statthafte sofortige Beschwerde der Antragstellerin ist zulässig, insbesondere form- und fristgerecht im Sinne des § 569 ZPO eingelegt worden. In der Sache erweist sie sich als unbegründet.

Das Landgericht hat den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu Recht zurückgewiesen, weil nicht davon ausgegangen werden kann, dass ein Rechtsverstoß bereits eingetreten ist bzw. jedenfalls greifbar bevorsteht oder ernstlich droht.

Die Antragstellerin geht zutreffend davon aus, dass Aufnahmen eines Hauses von offener Straße als nicht zu beanstanden sind. Etwas anderes gilt nur, soweit Aufnahmen unter Überwindung einer Umfriedung angefertigt werden und/oder die Wohnung zeigen, weil dies eine Persönlichkeitsrechtverletzung darstellen kann (vgl. hierzu nur Wenzel, Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung, 5. Auflage, Rdnr. 7.88 ff., 7.98 m. w. Nachw.). Dass solche Aufnahmen vom Haus der Antragstellerin im Rahmen des von der Antragsgegnerin geplanten Projekts "Street View" aufgenommen worden sind oder noch aufgenommen werden sollen, ist nicht klar. Die Antragstellerin trägt vor, dass die Anfertigung der Aufnahmen mit einer auf einem Fahrzeug in drei Metern Höhe befestigten Kamera erfolgt. Dabei soll sich das Fahrzeug durch die Straßen bewegen. Ob dabei eine Abbildung des hinter der knapp zwei Meter hohen Hecke liegenden Gartens und/oder der im Erdgeschoss liegenden Innenräume des Hauses erfolgt, ist offen und somit nicht hinreichend glaubhaft gemacht.

Die sofortige Beschwerde war daher mit der Koslenfolge des § 97 Abs. 1 ZPO zurückzuweisen.

Unterschriften